Permalink

Bodo und Eva in die SEN II C-Std aufgestiegen

Bodo Rösel und Eva Hadamitzky haben mit ihrem Doppelsieg im Rahmen von „OWL tanzt 2019“ die letzten Punkte für den Aufstieg in die Senioren II C Standard gesammelt.
Nach nur wenigen Monaten Training in der Oberhausener Einsteigergruppe absolvierten die beiden Ende Februar ihren Einstieg in den Turniertanzsport. Mit viel Fleiß und noch mehr Freude am Tanzen steigerten sich Eva und Bodo in kürzester Zeit zu einer festen Größe bei den Turnieren der Senioren II D Standard.

In den rund 260 Tagen absolvierten die beiden Oberhausener insgesamt 26 Turniere (18 in der D und 8 als Gewinner in der C), gewannen zuletzt 8 Turniere der D-Klasse in Folge, erreichten insgesamt 25 Platzierungen, standen siebzehnmal auf dem Treppchen, davon 11 mal ganz oben und dürfen sich nun auch NRW Pokalsieger Senioren II D Standard 2019 nennen.
„Wir bedanken uns vor allem bei unseren Trainern Sandra und Bernd Ketturkat für die tolle Unterstützung und Vorbereitung und freuen uns auf die nächsten Turniere“, so die überglücklichen und tatendurstigen Aufsteiger im Anschluss an das letzte Turnier.

Herzlichen Glückwunsch zu diesem unglaublichen Durchmarsch und weiterhin viel Erfolg und vor allem weiterhin viel Spaß am Tanzen!

Permalink

OWL 2019 – Royal Oberhausener Paare im „Medaillenrausch“

83 Turniere, 5 parallele Flächen, 2800 qm Schutzfolie und Schutzboden, rund 850 Starter und den WDR zu Besuch, so die Kurzbeschreibung von OWL 2019. Seit 2005 findet dieses Turnier jedes Jahr in der Seidensticker Halle zu Bielefeld als Mehrflächenturnier statt.
Auch in diesem Jahr waren wieder viele Starter angereist, auch wenn die Starterzahlen im Vergleich zum Vorjahr wieder leicht rückläufig waren. Während in der Bielefelder Innenstadt die Polizei mit einem Großaufgebot der ebenfalls jährlich stattfindenden Nazi Demonstration inklusive der zugehörigen Gegendemo beiwohnte, ging es in der Seidenstickerhalle international und wie immer friedlich zu.
Tanzsportlich war das OWL Wochenende für die angereisten Paare des Royal Oberhausen extrem erfolgreich. Insgesamt erreichten alle Paare immer das Finale und brachten am Ende 10 Medaillen mit nach Oberhausen.
Es starteten für den Royal Oberhausen:
Bodo Rösel und Eva Hadamitzky – Senioren II D Standard
Rainer Piecha und Ina Knäpper – Senioren I C Standard
Lutz Menzel und Jasmine Klonecki – Senioren I C Latein
Jörg Ziegenmeyer und Sonja Hinkes – Senioren II B Standard
Dirk und Inken Schmitz – Senioren I B Standard / I B Latein
Eva und Bodo setzten ihre Erfolgsserie nahtlos fort und holten in der Senioren II D Standard Turniersieg Nummer 7 und 8 in Folge und damit 2 goldene Medaillien.
Ina und Rainer schafften am Turnierwochenende in der Senioren I C Standard ebenfalls einen Doppelsieg und holten sich damit zum ersten Mal den Turniersieg seit dem Aufstieg in die Senioren I C.
Jasmine und Lutz traten in der Senioren I C Latein an und erreichten am ersten Turniertag Platz 3. Beide konnten sich am zweiten Turniertag nach mal steigern und holten sich hier dann den Turniersieg in Gold.
Das größte Starterfeld im Bereich der Oberhausener Paare hatten Jörg und Sonja: In der Senioren II B Standard traten am Samstag 25 Paare an. Die beiden steigerten sich von Runde zu Runde und erreichten die erste Zwischenrunde, anschließend das Seminfinale und abschließend auch das Finale mit sieben Paaren. Am Ende hieß es Platz 7 und damit 18 Aufstiegspunkte für das hoch zufriedene Paar.
Inken und Dirk starteten an diesem Wochenende in beiden Sektionen in der Senioren I B. Vier Turniere standen somit auf dem Plan. Im ersten Standardturnier erreichten die beiden Platz 2. Dies setzte sich auch in beiden Lateinturniere fort. Den krönenden Abschluss bildete das zweite Standardturnier, welches auch zugleich das letzte Turnier des Wochenendes darstellte. In einem kräftezehrenden Finale holten sich die beiden praktisch zeitgleich mit Ina und Rainer die letzten Goldmedaillen des Tages.
Dabei unterstützten sich die Oberhausener Paare untereinander wieder einmal toll und demonstrierten Zusammenhalt. Die sechs goldenen, drei silbernen und die Bronzemedaille wurden ausgiebig gefeiert.
Ein tolles und erfolgreiches Tanzsportwochenende geht zu Ende.
Herzlichen Glückwunsch an alle Paare!
An dieser Stelle auch vielen Dank an Christoph Goeker für die vielen tollen Fotos des Tages.
 
Permalink

TNW Pokal Gruppe D Abschlussrunde – Zwei Pokalsieger und zwei zweite Plätze für den Royal

Die TSG Leverkusen war Ausrichter der letzen Runde des NRW Pokals für dieses Jahr. Im Rahmen der Gruppe D suchten noch die Senioren II und III Standard nach dem diesjährigen Pokalsieger.

Den Anfang machten Bodo Rösel und Eva Hadamitzky in der Senioren II D Standard. Mit hoher Führung im Gesamtklassement gingen Sie in die letzten beiden Turniere und verteidigten den Vorsprung erfolgreich. Am Ende gewannen Sie beide Turniere und schlossen die Turnierserie mit 5 von 6 gewonnenen Turnieren als neuer NRW Pokalsieger ab.
In der Senioren II B Standard erreichten gleich 2 Oberhausener Paare an beiden Tagen das Finale: Christoph und Andrea Uhländer und Jörg Ziegenmeyer und Sonja Hinkes. Die beiden Oberhausener lieferten sich an beiden Tagen ein Kopf an Kopf Rennen und schafften den Sprung aufs Treppchen. Dabei freuten sich Sonja und Jörg jeweils über Platz 2, Platz 3 ging dabei an Andrea und Christoph.
Im Gesamtklassement der Senioren II B ergab sich dadurch ein eindeutiges Bild: Silber im Pokal geht zum Royal Oberhausen. Und das gleich zwei mal: Christoph, Andrea, Jörg und Sonja teilten sich den zweiten Platz im Endergebnis der diesjährigen Pokalserie und feierten gemeinsam den tollen Erfolg.
Auch Matthias Wille und Antje Piechorowski gingen in der Senioren III B auf der „Pole Position“ in die letzte Turnierrunde. Als Tabellenführer verteidigten sie ebenfalls ihren Vorsprung und siegten souverän an beiden Turniertagen. Damit war auch der zweite NRW Pokal Gesamtsieg für den Royal Oberhausen an diesem Tag unter Dach und Fach und alle vier Paare konnten die tollen Ergebnisse gemeinsam feiern.

Herzlich Glückwunsch an alle Paare zu der tollen Leistung!

 

Permalink

WDSF Senioren III – Günter und Annette Platz 15/40 und 34/121

Von wegen Pause! Günter und Annette Enk legten direkt im Anschluss an die Endveranstaltung der „Goldenen 55“ nach und starteten im Rahmen der WDSF Open Standard Senior III in Almere und kurze Zeit später in Dresden.
Im starken Teilnehmerfeld konnten sich Annette und Günter hervorragend behaupten. In Almere gelang der geplante Sprung in die 24er Runde. Mit Platz 15 fehlte am Ende nicht viel für das Semifinale.
Das Maritim Hotel zu Dresden war der Veranstaltungsort des nächsten WDSF Senioren III Standard Turniers. Die „Saxonian Dance Classics“ locken Jahr für Jahr viele Tanzsportler nach Dresden. In diesem Jahr fand das Turnier zum zehnten Mal statt. Im großen Starterfeld von 121 Teilnehmern ließen Annette und Günter über zwei Drittel der Paare hinter sich und erkämpften einen guten 34sten Platz.
Herzlichen Glückwunsch!
Permalink

Endveranstaltung „Goldene 55“ in Berlin – Platz 11 für Annette und Günter

Am 5. Oktober ging die Turnierserie „Goldene 55“ beim Tanzsportzentrum Blau Gold Berlin in die letzte Runde.
Von den über 100 Paaren, die im Rahmen der Turnierserie gestartet waren, konnten sich 36 Paare für die Endveranstaltung in Berlin Tegel qualifizieren.

Auch Günter und Annette Enk hatten sich in diesem Jahr wieder als eines der 12 besten Paare der Gesamtwertung, für die Endveranstaltung qualifiziert.
Am Ende bestätigten sie ihre gute Leistung mit einem hervorragenden elften Platz in der Finalwertung und waren damit das erfolgreichste TNW Paar im Wettbewerb.
Damit geht die „Goldene 55“ in die Winterpause und wird voraussichtlich Anfang April 2020 in die nächste Runde gehen.
Auch Günter und Annette haben sich nun eine kleine Pause verdient.
Nur eine Woche vor der „Goldenen 55“ stand noch der Deutschlandpokal der Senioren III S Standard auf dem Turnierplan.
Fast 100 Paare hatten den Weg zum ATC Graf Zeppelin Friedrichshafen angetreten, um in Ettenkirch den Sieger des Deutschlandpokal zu ermitteln.
Viel Aufwand und Vorbereitung zahlten sich aus und verwandelten die Ludwig-Roos-Halle in eine tolle Turnierumgebung.
Die zahlenmäßige Verteilung der Teilnehmer mit 50% aus den beiden süddeutschen Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg und den anderen 50% aus den “restlichen” 14 Bundesländern zeigt das Dilemma von Meisterschaften in geografischen Randgebieten.
Diese Verteilung hatte aber keine Auswirkung auf die Stimmung im Turnier.
Mit einer guten Leistung erreichten die beiden Oberhausener die zweite Zwischenrunde und beendeten das Turnier auf Platz 37.

Herzlichen Glückwunsch!